Panoramafotografie

Panoramen habe ich immer schon gerne fotografiert – meistens aus der Hand.

Zum Zusammenfügen nutze ich entweder PTGui oder Lightroom 6. Das funktioniert sehr gut, solange im Bild nichts im Vordergrund ist.

Komplizierter wird es, wenn sich Dinge im Vordergrund befinden, zum Beispiel in Innenräumen. Dann stellt man auf einmal fest, dass die Software keine Lösung findet ohne Bildfehler, irgendetwas sieht immer aus wie abgeschnitten und falsch zusammengeklebt.

Das liegt daran, dass es nicht egal ist wie man die Kamera bewegt. Liegen alle Bildelemente weit weg vom Sensor, dann reicht es sich um die Körperachse oder die Mittelsäule des Stativs zu drehen.

Um auch Elemente im Vordergrund sauber „stitchen“ zu können muss man die Kamera um die Eintrittspupille des optischen Systems drehen. Diese liegt aber leider nicht innerhalb der Kamera (schon gar nicht da wo das Stativgewinde ist), sondern im Objektiv und ist auch i.d.R. nicht außen auf dem Objektiv aufgraviert.

Danke an Pixelrama  für das Bild

Man kann die Lage dieses Punktes experimentell ermitteln (z.B. so) oder für ein bestimmtes Objektiv und eine Brennweite in Tabellen nachlesen (z.B. hier).

Wenn man sich die Mühe gemacht hat sollte man die Kamera auf einem Stativ mittels eines Schlittens so verschieben, dass das Zentrum der Eintrittspupille (oder der no-parallax-point) genau über der Drehachse liegt. Und am besten einen festen Drehteller verwenden anstelle eines Kugelkopfes, denn der wird beim Lösen der Feststellschrauben unweigerlich in allen Achsen beweglich.

Damit gehen dann auch solche Bilder. Hier sind insbesondere die Bodenfliesen schwierig (und waren auch nicht perfekt auf dem Bild).

16598223397_06e6c9c0ae_k
Sant Joan, Mallorca (Februar 2015)

Leider sind solche Schlitten oder Panorama-Systeme nicht ganz einfach zu bedienen und meistens schwer. Nun habe ich eine Lösung der Firma PT4Pano gefunden, die simpel zu bedienen, klein und leicht und damit MOBIL ist.

Seit Neuestem habe ich ein KISS Panorama System für meine Sony Alpha 6000 und das 12mm Samyang Objektiv. Damit, und mit dem Reisestativ, sollte es möglich sein auch im Urlaub Panoramen zu machen.

Die ersten Versuche sind schonmal ganz vielversprechend. (OK, das Motiv ist jetzt nicht sooo toll, aber mit kam es auf den Vordergrund an.)

29588208703_7b3d96db5e_k
Rhein, Nordbrücke Bonn (Oktober 2016)….Wer findet den Stitchingfehler?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.